(c) copyright 2008, Blender Foundation / www.bigbuckbunny.org

Ein eigenes Heimkino bei überschaubaren Kosten, heute keine Wunschvorstellung mehr. Die Preise für Beamer/Projektor und Leinwand bewegen sich inzwischen in Preisregionen die bezahlbar geworden sind. Ich möchte daher hier meinen persönlichen Aufbau und die von mir verwendeten Komponenten vorstellen. Zunächst gehe ich dabei auf die expliziten Komponenten des Heimkinos ein. Der Vollständigkeit halber schreibe ich aber auch noch kurz etwas über Bestandsgeräte die weiter Verwendung finden.

Verbaute Komponenten


Eckdaten

Der Abstand zwischen Beamer und Leinwand beträgt bei mir 4,25m. Die Leinwand hat eine Bildfläche von 2,66m x 1,49m, was eine Bilddiagonale von 3,04m (120") ergibt.


Aufbau

Ich habe mich für die Deckenmontage mit der Halterung My Wall H16-1WL entschieden. Diese passt problemlos zu dem Acer Beamer, da sich die Befestigungspunkte der Halterung flexibel drehen lassen. Einzig die drei Schrauben für die Befestigung des Beamers müssen separat gekauft werden, da Acer 3mm Gewindeschrauben verwendet, welche nicht im Lieferumfang der Halterung sind. Die Länge der Schrauben sollte 16mm betragen.
Der Leinwand liegen zwei Beton Anker für die Deckenmontage bei. Diese benötigen allerdings eine 12er Bohrung, weshalb ich mir 2 fischer Bolzenanker FAZ II 8/10 gekauft habe, die mit einer 8er Bohrung auskommen.

Die Kabelkanäle lassen sich auf verputzten Wänden problemlos verkleben und halten gut. Auf anderen Materialien (z.B. Tapeten) sollte man ggf. mit kleinen Schrauben arbeiten um die Tapete bei der Demontage nicht zu zerstören.

Bei der Stromversorgung des Beamers habe ich ein 5m Stromkabel in der Farbe weiß gekauft, da dem Beamer ein schwarzes Kabel beiligt, was für die Deckenmontage zu kurz war.

eSmartMIROLO283cmLeinwandeingerollt
AcerH6517BDBeamerMyWallH16-1WLDeckenhalterung
AcerH6517BDBeamerMyWallH16-1WLBefestigung
Acer H6517BD Anschlüsse
eSmartMIROLO283cmLeinwandausgerollt

Betrieb

Vor der erstmaligen Benutzung sollte man die Leinwand ausrollen und den Raum gut durchlüften. Die Beschichtung verbreitet einen chemischen Geruch, der aber nach einigen Tagen (des Lüftens) nachlässt.
Die Leinwand lässt sich in 5cm Schritten "einrasten", der schwarze Nachlauf und die schwarzen Ränder bieten einen guten Kontrast für das Bild.
Um die Leinwand einfacher herunterzuziehen liegt dem Lieferumfang eine Schnur bei. Ich habe diese aber nicht in Verwendung, da diese im eingerollten Zustand (der Leinwand) vor dem Fernseher hängt.

Den Beamer betreibe ich im ECO Modus, da die Lebensdauer der Lampe so verlängert sein soll und die Geräuschentwicklung des Beamers geringer ist. Bei direkter Sonneneinstrahlung kommt man an dem normalen (leuchtstärkeren) Modus nicht vorbei.

Rest des Setups

Der Vollständigkeit halber noch kurz ein paar Informationen zu dem Rest des Setups.
Als Receiver verwende ich ein etwas älteres Modell der Marke Yamaha (RX-V367). Dieser besitzt 4 HDMI Eingänge und unterstützt auch 3D Passthrough. Daran angeschlossen sind ein HTPC mit Bluray Laufwerk, ein Airtame Streaming Stick und ein Amazon Fire TV Stick.
Als Lautsprecher dient ein älteres 5.1 System der Marke Teufel, das über den AV-Receiver angesteuert wird.

Themen

Hier gibt es weitere Berichte und Informationen zum Thema Heimkino.